Ethnische Gruppen und Religion

In Afrika ist die Zusammensetzung der Bevölkerung aus politischen und auch aus geschichtlichen kolonialen Gründen sehr vielfältig. Sowohl die Religionen als auch die ethnischen Gruppierungen des Landes Simbabwe sind sehr unterschiedlich und sehr breit gefächert: Spannend ist diese Zusammenstellung der unterschiedlichen Gruppierungen, die dann mehr oder weniger friedlich nebeneinander leben, allemal.

Im Gegensatz zum weit verbreiteten Glauben, dass fast alle afrikanischen Länder stark muslimisch geprägt sind, trifft dies auf Simbabwe in keiner Weise zu: Allein ein Viertel der Bewohner gehört christlichen Glaubensgemeinschaften und ein weiteres Viertel traditionellen afrikanischen Religionsgemeinschaften an.

Bei den ethnischen Gruppen des Landes Simbabwe entfallen rund 71 Prozent auf die Shona, wobei es sich auch um die Bezeichnung einer der beiden Nationalsprachen des Landes handelt. Die Ndebele machen 16 Prozent der Gesamtbevölkerung Simbabwes aus und auch diese verfügen über eine besondere Sprache, die ohne R-Laute auskommt und sich zudem durch klickende Laute auszeichnet. Weitere ethnische Gruppen sind in Simbabwe mit einem Anteil von 13 Prozent der Gesamtbevölkerung zu verzeichnen.

Auch die Religionszugehörigkeiten der Bewohner von Simbabwe sind sehr vielfältig. Etwa 50 Prozent der Bevölkerung des Landes stellt die Gemeinschaft der Synkretisten. Rund 25 Prozent der Bevölkerung von Simbabwe sind christlichen Glaubens. Traditionelle afrikanische Religionen werden noch durch etwa 24 Prozent der Bevölkerung vertreten. Lediglich ein Prozent der Bevölkerung werden durch Muslime, Hindus und Anhänger sonstiger Religionsgemeinschaften gestellt.

Es handelt sich hinsichtlich ethnischen Gruppen und Religionen also um einen spannenden Mix unterschiedlicher Gruppierungen, der Simbabwe zu einem wirklich bunten Land werden lässt.