Fauna und Flora

Die afrikanische Tier- und Pflanzenwelt wird natürlich von den klimatischen Bedingungen bestimmt. Hier herrschen hinsichtlich extreme Bedingungen, hinsichtlich Trockenheit und Regen sowie auch den unterschiedlichen Temperaturen, die zwischen Tag und Nacht extremen Schwankungen unterliegen: Die Pflanzenwelt in Simbabwe hat sich genau an diese Bedingungen perfekt angepasst.

Die Abwechslung in Simbabwe besteht in landschaftlicher Hinsicht schon in der Kombination von Bergland mit tropischen Wäldern, was zudem durch die Savanne ergänzt wird.

So abwechslungsreich wie die Landschaft ist nun auch die Flora in Simbabwe. Sehr verbreitet und typisch für Simbabwe ist die sogenannte Baumsavanne, die sowohl das Middle- als auch das Highveld komplett bedeckt. Häufig ist in Simbabwe auch der Affenbrotbaum anzutreffen, der häufig an Flussebenen angesiedelt ist und sich durch ein Wasserspeicherungssystem perfekt an die Trockenheit anpassen kann. Bis zu 5.000 Liter Wasser kann ein solcher Baum speichern, der, um eine starke Verdunstung in trockenen Zeiten zu verhindern, sein Laub abwirft. Bis zu 1.000 Jahre kann ein solcher Baum dank seiner perfekten Anpassung an die landschaftlichen Verhältnisse alt werden.

Auch der für Afrika typische Baum namens Mopane ist in diesen Gegenden häufig anzutreffen: Ohne Blätter erscheint dieser Baum nämlich wie reines Wurzelwerk. Der Baum kann wirklich riesig werden, sodass in die Spalten des Stammes ein ausgewachsener Mann problemlos hineinpasst. Äußerst alte Exemplare des Baumes in Simbabwe weisen ein Altern von rund 3.000 Jahren auf. Die Vegetation in Simbabwe ist also wirklich spannend und einen zweiten Blick mehr als wert.