Führer

Eine geführte Reise oder ein Ausflug in einem fremden Land beinhaltet fast immer auch die Möglichkeit, die interessanten Sehenswürdigkeiten oder landestypischen Landschaften wirklich kennenlernenzu können. Allerdings sollte in Afrika darauf geachtet werden, dass hier auch beim Verhalten von Reisenden andere Regularien gelten. Einen Reiseführer zu buchen, der aus finanziellen Gründen eine Führung anbietet, kann zu einem echten Risiko werden.

Einen Reiseführer im Land zu engagieren, um dann entlegene Gegenden zu erkunden, kann gefährlich werden, da Reisenden von Aufenthalten in abgelegenen Gegenden eher abzuraten ist. Auch von auf eigene Faust mit Bussen oder einem Mietwagen unternommenen Entdeckungstouren wird regelmäßig abgeraten, da weder die Sicherheit noch die Straßenverhältnisse einen solchen Ausflug gefahrlos ermöglichen.

Kurze Führungen in einer großen Stadt, die dann von einem einheimischen Führer begleitet werden, sind allerdings unproblematisch, solange die Führung nicht außerhalb des Stadtgebietes oder aber in die Abendstunden ausgedehnt wird. Preise sollten, wie in vielen Fällen in Simbabwe, vor Antritt des Trips ausgehandelt werden. Grundsätzlich stehen aber die Hotels für die Vermittlung professioneller Reiseführer für sichere Ausflüge zur Verfügung.

Wer also wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, bucht einen Reiseführer vom Hotel aus oder aber bevorzugt eine professionell geführte Safari. Die Pauschalreise kann schon vom Reisebüro aus mit einer oder mehreren Führungen kombiniert werden und bei der Safari, auf der die Tier- und Pflanzenwelt wirklich hautnah erlebt werden kann, sind kundige Reiseführer mit entsprechendem Hintergrundwissen präsent, die auch in Konfliktsituationen besonnen reagieren.