Sprache

Die Sprache ein sehr wichtiges Thema bei einer Auslandreise. Gerade eine Reise nach Afrika ist häufig von Sprachbarrieren gekennzeichnet. Allerdings können Reisende aus Europa in Afrika auf die kolonialen Hintergründe des Kontinentes zählen, denn dadurch bedingt ist die Beherrschung europäischer Sprachen neben den afrikanischen Sprachen durchaus üblich und diese werden folglich auch in der Schule als Fremdsprache unterrichtet.

Wer nach Simbabwe reist, kann also auf Englisch als Fremdsprache setzen, denn die Amtssprache in diesem Land ist Englisch. Auch Reiseführer und Zeitungen sind in englischer Sprache verfasst und bedingt durch die Tatsache, dass Englisch eben auch in der Schule unterrichtet wird, spricht praktisch jeder Einwohner von Simbabwe ein mehr oder weniger gutes Englisch, weshalb eine gute Kommunikation innerhalb des Landes möglich ist.

Die vorwiegend gesprochenen Sprachen in Simbabwe sind aber sowohl Shona als auch Ndebele. Rund 70 Prozent der Bevölkerung von Simbabwe sprechen als sehr verbreitete Bantusprache Shona In Simbabwe genießt Shona sogar den Status der Nationalsprache und seit 1980 ist es ein Schulpflichtfach. Shona ist in unterschiedliche Dialekte aufgeteilt, wobei die Standardsprache aus den Dialekten Zezuru und Karanga besteht.

Die zweite Hauptsprache in Simbabwe ist Ndebele, was von rund zwei Millionen Menschen gesprochen wird. Sie gehört zu den sogenannten Sguni-Sprachen, wobei das in Südafrika übliche Süd-Bdebele als Sotho-Tswana-Sprache bezeichnet wird. Ndebele zeichnet sich, wie die meisten afrikanischen Sprachen übrigens, dadurch aus, dass kein R existiert. Die Begriffe aus der Bantusprache mit R werden hier mit L gesprochen. Auch Klicklaute sind für diese Sprache charakteristisch.