Tierwelt

Auch die Tierwelt unterscheidet sich zwischen Afrika und Europa sehr. Bedingt durch landschaftliche Besonderheiten lassen sich dort gerade auf Safaris Tierarten aus der Nähe betrachten, die uns in Europa höchstens aus dem Zoo bekannt sind.

Bekannt und typisch sind in Afrika Raubkatzen, Elefanten und Antilopen eben die Tierarten, die mit der Nennung des Wortes Afrika sofort vor unserem geistigen Auge auftauchen. Die Tierwelt von Simbabwe ist aber insgesamt sehr vielfältig und so sind es allein schon rund 640 Vogelarten, die in Simbabwe ihre Heimat haben.

Die wirklich typischen Säugetiere Afrikas sind die Antilopen, die Impalas, der Kudu, der Büffel, die Elefanten, die Nashörner und auch die Flusspferde, die übrigens für die Menschen sehr gefährlich werden können. Dazu gesellen sich Hyänen, Giraffen sowie Leoparden. Wirklich gefürchtet und für Menschen nicht ungefährlich sind Krokodile und Schlangen, welche in Simbabwe mit insgesamt 12 wirklich giftigen Spezies beheimatet sind und somit zu einer der am meisten gefürchteten Tierarten zählen.

Typische Insekten sind neben den lästigen Moskitos, die als die hauptsächlichen Überträger der Schlafkrankheit gelten und deren Stiche durch entsprechende Vorkehrungen vermieden werden sollen, die Termiten. Dabei handelt es sich um Holz fressende Insekten, die in relativ kurzer Zeit ein hölzernes Bauwerk in Segmente zerlegen können, die kleiner als Streichhölzer sind. Die Tierwelt Simbabwes zu entdecken: Das ist in jedem Fall sehr spannend!